shutterstock_703743799.jpg

Zwei unterschiedliche Studien wiesen Mikroplastik in Obst und Gemüse nach. © LedyX/Shutterstock

Forschung

Mikroplastik in Obst und Gemüse gefunden

Ein Artikel von Red. | 14.07.2020 - 14:59

Zwei separate wissenschaftliche Studien veröffentlichten, dass Mikroplastik nun auch in Obst und Gemüse zu finden ist. „Seit Jahren wissen wir über Plastik in Krebsen und Fischen, aber das ist das erste Mal, dass wir etwas über Plastik hören, das in Gemüse gelangt“, so Maria Westerbos, Gründerin der Plastic Soup Foundation.
Laut der Studie der Universität von Catania sind Äpfel die am meisten betroffene Frucht, bei Gemüse sind es Karotten. Wir wissen nicht, wie sich Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit auswirkt. Eine Überprüfung der Auswirkungen wird daher dringend gefordert.

Eine weitere Studie, die gemeinsam von Dr. Lianzhen Lo (Vanthai Institute of Coastal Zone Research in China) und Prof. Willie Peijnenburg (Leiden Universität in den Niederlanden) durchgeführt wurde, zeigt das Plastik mit Wasser durch die Wurzelsysteme aufgenommen wird. Forscher waren bis vor kurzen noch der Ansicht, dass Plastikpartikel zu groß sind, um durch physische Barrieren des intakten Pflanzengewebes zu gelangen. Die neuersten Studien zeigen allerdings, das besonders Wurzelgemüse wie Kartoffel, Rettich, Rüben aber auch Blattgemüse wie Salat besonders gefährdet für Mikroplastikverunreinigungen sind. Ernste Zweifel über unsere Lebensmittelsicherheit sind gesät.



Quelle: Fruchtportal